02.01.2018 Die Dortmunder PaginaNet GmbH, einer der führenden Anbieter von MIS-Software für Druckereien in Europa, hat einen weiteren Kunden im Alpenraum gewonnen.

Von der Wiener Druckwerkstatt Handels GmbH, einer der wichtigen Digital- und Druckvermittlungsbetriebe in Österreich und der Schweiz, kam der Auftrag, unternehmensweit die MIS-Lösung PaginaNet zu installieren. Ausschlaggebend für die Beauftragung war laut des Druckwerkstatt-Geschäftsführers Robert Bincik die extrem große Flexibilität der Software, die es ermöglicht, auch hochkomplexe Abläufe mit mehreren externen Zulieferern und Produktionspartnern zu verwalten und zu steuern. "Alle anderen im Markt verfügbaren Programme", so Bincik, "waren dafür viel zu unflexibel und somit für unsere ganz speziellen Anforderungen nicht geeignet." Anlass für die Suche nach einem neuen MIS-System war das stetige Wachstum und der Erfolg des Unternehmens, das als klassische Druckagentur begann und vor vier Jahren den Digitaldruck mit ins Portfolio aufnahm. "Wir wickeln heute rund 8000 Aufträge für unsere Kunden ab", erläutert Bincik. "Davon sind etwa 2500 Projekte, die wir mit unserem eigenen hochmodernen Digitaldruck-Equipment inhouse umsetzen, die anderen sind Aufträge, die wir über Partnerunternehmen, also Offset-, Rollen- oder Siebdruckbetriebe, produzieren lassen." Um die wachsenden Anforderungen und die zunehmende Kundenzahl auch IT-seitig optimal betreuen und verwalten zu können, startete das Unternehmen 2015 eine gezielte Suche nach einem neuen MIS. Gewünscht war dabei eine Anwendung, die die gesamten Produktionsabläufe im Bereich Digitaldruck, aber auch die komplexen Druckprojekte mit Fremdanbietern leistungsstark abbilden und steuern konnte. Bincik: "Es kommt nicht selten vor, dass wir bei unseren Abläufen gleich mehrere Partner einbinden. Zum Beispiel bei Mailings, bei denen der Text und die Couverts von außen kommen, die Produktion inhouse erfolgt und die Versendung aber wieder über einen Partner."

 

Weitere Informationen:
www.paginanet.de