12.03.2018 Am 13. und 14. April werden in Mainz die motio-Netzwerktage 2018 stattfinden.

Digitalisierung, Medientechnik, Digitaldruck und Scannen sind die Hauptthemen in Vorträgen und Ausstellung. Die Teilnehmer erwarten spannende Vorträge zum Medienwandel, zu Digitaldruck- sowie Scan- und Archivierungsthemen. Erwartet werden über 200 Inhaber von Print- und Scan-Dienstleistungsbetrieben aus Deutschland und Österreich. motio-Vorsitzender Heiko Schmalfuß: "Insbesondere zur rasanten Veränderung der Druck- und Medienbranche gibt es wertvollen Input." Symbolträchtig für den digitalen Wandel steht der Familienname Zuse. Softwarewissenschaftler Prof. Dr. Horst Zuse, Sohn des Erbauers des weltweit ersten Rechners (1936) und des ersten Plotters (1963), konnte das motio-Netzwerk für einen Auftritt gewinnen. Sein Vortrag steht unter der Überschrift "Deutschland, das Erfinderland von Plotter und Computer - wohin entwickelt sich das Werk von Konrad Zuse?". Eine begleitende Fachausstellung mit Neuvorstellungen der LFP-Drucksysteme-Hersteller Canon, Hewlett Packard und KIP sowie der Profi-Scanner-Hersteller Image Access, Microbox, Zeutschel und Kodak Alaris ergänzen die Netzwerktage. Zeitgleich unter demselben Veranstaltungsdach hat der motio-Partnerverband FMI (Fachverband für multimediale Informationsverarbeitung e.V.) seine eigene Jahrestagung. Hier wollen die professionellen Scan- und Archivierungs-Dienstleister des FMI mit ihren Print-Kollegen von motio in Kontakt zu kommen und überregionale Kooperationen schmieden. motio-Netzwerk-Geschäftsführer Achim Carius: "Zu diesen Netzwerktagen sind auch Nichtmitglieder von motio und FMI herzlich eingeladen."

 

Weitere Informationen:
www.motio-media.de