03.09.2018 Den Faltschachtelherstellern und der Kartonindustrie steht ab sofort mit der überarbeiteten FFI Technischen Richtlinie "Gute Rillbarkeit" ein praxisorientiertes Verfahren für die Bewertung der Rillbarkeit von Faltschachtelkarton zur Verfügung.

Der FFI reagiert mit dieser Richtlinie auf die am Markt zu beobachtende steigende Zahl an Anfragen von Kunden nach technischen Werten zur Beurteilung der Rillbarkeit von Karton. Zugleich ist die derzeit geltende DIN Norm 55437 zur Bewertung der Rillbarkeit mit einigen Unzulänglichkeiten verbunden: So wird in der DIN Norm eine unrealistisch lange Dauer für den Rillvorgang für Proberillungen angegeben. Ferner existiert keine Vorgabe für die Bedruckung der Oberseiten bei Proberillungen. Mit Hilfe des in der Richtlinie beschriebenen Verfahrens können praxisnahe Proberillungen hergestellt und diese anschließend sowohl optisch als auch technisch bewertet werden, um die für das Kartonmaterial geeigneten Rillparameter mit einer Stanzrillplatte zu ermitteln, den für diese Rillparameter geltenden Faltfaktor zu ermitteln sowie die labortechnische Überprüfung der Rillbarkeit einer Kartoncharge in der Praxis zu ermöglichen. Bereits 2015 wurde im Rahmen der Überarbeitung der "FFI/VMK Technischen Richtlinie Qualitätsmerkmale für Faltschachtelkarton" von Mitgliedern des Technischen Ausschusses des FFI in Zusammenarbeit mit zwei Stanzformherstellern unter Federführung der Hochschule München, Studienrichtung Verpackungstechnik, ein erster Entwurf der FFI Technischen Richtlinie "Gute Rillbarkeit" entwickelt und veröffentlicht. In der Zwischenzeit hat der FFI die Technische Richtlinie in zwei Stufen mit den Marktpartnern validiert und überarbeitet.

Weitere Informationen:
www.ffi.de