10.04.2017   Nach der Übernahme von 25 Prozent des türkischen Paketlogistikers Aras Kargo durch die Österreichische Post hat sich der Plan, weitere 50 Prozent zu übernehmen, zu einem heftigen Konflikt der Partner entwickelt.

Firmenchefin Evrim Aras beklagt Preisdrückerei und verdächtigt die Österreichische Post, die Anteile an die Deutsche Post DHL weiterverkaufen zu wollen. Unter Vermittlung des österreichischen Wirtschaftsattaches in Istanbul möchte die Eigentümerin jetzt die 25 Prozent Anteile zurückkaufen. Anlass der Streitigkeiten waren Meinungsverschiedenheiten über die Bewertung des Unternehmens, welches in den vergangenen Jahren erheblich an Umsatz verloren hat. Aktuell wird mit Hilfe eines vom Gericht eingesetzten Treuhänders versucht, den Konflikt zu lösen.

Weitere Informationen:
www.diepresse.com