17.07.2017   Die Erfahrung britischer Internet-Käufern mit der Paketlogistik hat das gemeinnützige Beratungsunternehmen Citizens Advice untersucht.

Danach melden 69 Prozent der Teilnehmer verlorene, beschädigte oder viel zu spät zugestellte Pakete. Nach Angabe der Autoren ist die Verspätung, oft sogar bei teuren Übernacht-Lieferservice, das Hauptärgernis. 38 Prozent der Befragten beklagen dies als generelles Problem. Britische Gelassenheit charakterisiert die Bestellkunden bei diesen Problemen: Mehr als die Hälfte regt sich nicht auf, wenn das Paket zu spät kommt, und ein Drittel von ihnen nimmt Beschädigungen bei der Sendung einfach hin. Allerdings stellten 40 Prozent der reklamierenden Kunden fest, dass es dabei Probleme gab, insbesondere bei der Erreichbarkeit des Unternehmens per Telefon. Citizens-Advice-Chef Gillian Guy: "Online-Shopping sollte schnell und angenehm funktionieren, aber Zustellprobleme sorgen immer wieder für Ärger. Das macht keinen Spaß, zuhause auf eine Sendung zu warten, die dann doch nicht kommt."

 

Weitere Informationen:
www.citizensadvice.org.uk