02.10.2017   Der Ständerat, parlamentarischer Repräsentanz der Schweizerischen Kantone, hat eine Initiative gegen die Umbaupläne der Schweizerischen Post gestartet.

Die Kammer verlangt, dass die Umbaupläne des Staatsbetriebes, insbesondere die Schließung vieler hundert klassischer Filialen, auf Grundlage transparenter Kriterien geplant wird. Der Bundesrat wird aufgefordert, von der Post ein entsprechendes Konzept einzufordern. Die entsprechende Initiative kommt von der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen. Diese akzeptiert die Notwendigkeit für Umstrukturierung, fordert aber eine bessere Kommunikation mit den lokalen Behörden. Erforderlich seien Transparenz über zukünftige Pläne der Post, eine Langfriststrategie für das Poststellennetz, eine bessere Abstimmung der Angebote und auf die Bedürfnisse und der Einbezug regionaler Kriterien. Post-Ministerin Doris Leuthard: "Es gibt die Bedürfnisse, und es gibt den Markt." Die Post müsse Geld verdienen, die Politik aber die Verantwortung übernehmen.

 

Weitere Informationen:
www.handelszeitung.ch