09.10.2017   Zwei Jahre nach dem ersten Börsengang hat die japanische Regierung weitere Aktien der japanischen Post für insgesamt 11,5 Milliarden Dollar verkauft.

Die wichtigsten Käufer der Papiere waren inländische Kleinanleger, nach Börsianer-Informationen war die Nachfrage etwas geringer als vor zwei Jahren. Die japanische Post ist nicht nur Sendungs-Logistiker, sondern auch eines der größten Geldinstitute des Landes. In den nächsten fünf Jahren sind weitere Aktienverkäufe in einem Volumen von mehr als zehn Milliarden Dollar geplant.

 

Weitere Informationen:
www.handelsblatt.com