04.11.2017 Vor dem Verwaltungsgericht Köln wird jetzt geklärt, ob die Deutsche Post dem Briefdienstleister Postcon zu Recht einen zweistelligen Millionenbetrag an Konsolidierungsrabatten vorenthält.

Nach Ansicht der Deutschen Post ist Postcon mit verantwortlich für die Schäden aus dem großen Briefbetrug, bei dem sich Dienstleister Rabatte für nichtexistente Briefmengen auszahlen ließen. Derzeit wird von der Staatsanwaltschaft Koblenz gegen mehrere Unternehmen ermittelt, darunter auch Subunternehmer der Postcon. Konkret wird kein Postcon-Mitarbeiter verdächtigt. Man selbst sei Zeuge und Geschädigter in dem Verfahren, so ein Postcon-Sprecher gegenüber der Wirtschaftswoche: "Wir haben bereits ebenfalls Strafanzeige gegen Dritte gestellt."

 

Weitere Informationen:
www.wiwo.de