05.03.2018 Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD testet in Hamburg zwei Vorserienmodelle von VW für die lokal emissionsfreie Paketzustellung.

Bis voraussichtlich Ende des Jahres sind zwei vollelektrisch angetriebene VW e-Crafter für DPD in der Innenstadt sowie in St. Pauli und an der Sternschanze im Einsatz. DPD erprobt mit den VW e-Craftern alternative Zustellkonzepte in der Innenstadt und spielt die Erfahrungen aus der täglichen Einsatzpraxis im Anschluss an den Hersteller zurück. "DPD testet in den Innenstädten fortlaufend neue Antriebe und Zustellkonzepte, um eine lokal emissionsfreie Paketzustellung zu ermöglichen", erklärt Gerd Seber, Group Manager Sustainability & Innovation bei DPD Deutschland. "Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit dem VW e-Crafter ein Modell aus unserer bevorzugten Fahrzeugklasse testen können. Angesichts anhaltender Diskussionen um Zufahrtsbeschränkungen und Fahrverbote sind geeignete Serienmodelle dieser Größenordnung wichtiger denn je." Vom Test der Fahrzeuge erhofft sich DPD wichtige Erkenntnisse darüber, welche Besonderheiten der tägliche Einsatz vollelektrischer Fahrzeuge in einer Zustellflotte mit sich bringt und wie die Aufladevorgänge mit maximaler Effizienz in die Umschlagsprozesse integriert werden können. DPD ist einer von mehreren Großkunden aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden, die den VW e-Crafter im Alltagsbetrieb testen. Der VW e-Crafter ist bei DPD die erste vollelektrische Variante in der Fahrzeugklasse bis 3,5 Tonnen. Daneben beschäftigt sich DPD mit weiteren alternativen Zustellkonzepten für die emissionsfreie Innenstadt. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von Lastenrädern in Verbindung mit Mikrodepots im städtischen Zustellgebiet.

 

Weitere Informationen:
www.dpd.de