25.06.2018 Die Zweite Post feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Solides Wachstum kennzeichnet den Kurs des Verbunds.

Im privaten Postmarkt ist die Netzgesellschaft fest mit den Briefdiensten verankert. Vor zehn Jahren startete P2 Die Zweite Post in Deutschland. Ausschlaggebend für die Gründung war der Wunsch einiger Verleger und Verlagsgeschäftsführer großer Medienhäuser, eine unabhängige Austauschplattform und Gesellschaft zu etablieren. Heute sind 22 nationale und internationale Postdienstleister unter dem Dach von P2 miteinander vernetzt. Der Verbund sorgt dafür, dass die Zustellungen kostengünstig und im Bundesgebiet flächendeckend erfolgen. "Wir möchten einerseits den Kunden günstige Preise und andererseits unseren regionalen Briefdiensten gute Konditionen für die Zustellung bieten", fasst Florian Jungmeier, Geschäftsführer von P2, die Zielsetzungen der Dachmarke zusammen. "P2 geht es um Effizienzgewinne für die im Netz organisierten Briefdienste, daher ist die Briefgesellschaft sehr schlank aufgestellt." Die Monatsgesamtmenge liegt aktuell bei 60 Millionen Sendungen. 6.000 Fahrzeuge und rund 45.000 Mitarbeiter setzen sich dafür ein, dass diese auch schnell beim Empfänger ankommen. Neben der Deutschen Post AG ist P2 inzwischen eine starke Alternative auf dem deutschen Markt. "Das Kerngeschäft unserer Gesellschafter ist die sogenannte letzte Meile, also die Zustellung an den Empfänger", erklärt Jungmeier. P2 versteht sich daher selbst als Dienstleister für seine Gesellschafter und Partner, damit sie ihren Sendungsauftrag erfüllen können. "Die Netzgesellschaft P2 weitet ihre Marktaktivitäten kontinuierlich aus. 2016 startete P2 beispielsweise das erste Hybridbriefportal für seine Partner, mittlerweile sind 16 Portale online. Auf diesem Weg können Unternehmensbriefe - ausgedruckt und kuvertiert - bereits am nächsten Werktag dem Empfänger zugestellt werden. "Wir entwickeln darüber hinaus für unsere Gesellschafter eine eigene P2-Lösung für die digitale Zustellung, der Secure-E-Mail, die bereits Ende dieses Jahres marktfähig sein wird", berichtet Jungmeier. Einem weiteren soliden Wachstumskurs steht daher nichts entgegen.

 

Weitere Informationen:
www.die-zweite-post.de