09.07.2018 Die Freie und Hansestadt Hamburg und der Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group gehen eine strategische Partnerschaft für mehr Klimaschutz in der norddeutschen Metropole ein.

Dazu haben der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Peter Tschentscher, und Achim Kampker, Geschäftsführer des Post-Tochterunternehmens StreetScooter, eine Absichtserklärung ("Memorandum of Understanding") unterzeichnet, in der sich beide Parteien zu konkreten Maßnahmen zur Förderung insbesondere der Elektromobilität bekennen. So will die Deutsche Post DHL die Anzahl ihrer eigens produzierten Elektrofahrzeuge (StreetScooter) für die Paketzustellung in Hamburg weiter steigern und beginnend in diesem Jahr bis zu 70 StreetScooter Work XL in der Hansestadt in Betrieb nehmen. Der Work XL ist ein gemeinsam mit Ford produzierter und für die Paketzustellung in Ballungsräumen maßgeschneiderter, umweltfreundlicher E-Transporter, der Platz für rund 200 Pakete bietet. Ziel der Deutschen Post DHL ist es, ab 2019 in der Hamburger Innenstadt Briefe und Pakete zu 100 Prozent lokal emissionsfrei an Privatkunden zuzustellen. Stromnetz Hamburg GmbH sichert als örtlicher Verteilnetzbetreiber zu, dass die Deutsche Post DHL an ihren Logistikimmobilien die erforderliche Stromanschlussleistung erhält, um die Elektrofahrzeuge für ihren Posteinsatz aufladen zu können. Darüber hinaus will die Stadt die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur in Hamburg von derzeit rund 730 auf 1.000 Ladepunkte im Jahr 2019 ausbauen. Außerdem wird sie drei zusätzliche Be- und Entladezonen für Lieferverkehre mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen nach Elektromobilitätsgesetz - EmoG einrichten, in denen die StreetScooter der Deutschen Post DHL - aber auch E-Fahrzeuge anderer Lieferfirmen - be- und entladen werden können.

Weitere Informationen:
www.dpdhl.com