02.10.2017   Vor der Umsetzung größerer Änderungen bei den europäischen Datenschutzrichtlinien hat Konica Minolta seine neue Global Personal Data Protection Policy bekannt gegeben.

Damit bleibt der IT Services Provider Vorreiter in Bezug auf Best Practices in diesem Bereich. Die zukunftsweisende Richtlinie wurde vor der Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) bekannt gegeben, die ab dem 25. Mai 2018 verpflichtend umzusetzen ist. Die EU-DSGVO gilt als wichtigste Änderung der letzten 20 Jahre im Bereich Datenschutzgesetzgebung und wird sowohl für europäische als auch außereuropäische Unternehmen, die persönliche Daten europäischer Bürger verarbeiten, erhebliche Auswirkungen haben. Rechte und Schutz des einzelnen Bürgers werden damit deutlich gestärkt. Konica Minoltas Richtlinie erfüllt nicht nur diese Anforderungen, sondern geht sogar darüber hinaus. Dazu Johannes Bischof, President Konica Minolta Business Solutions Deutschland: "Bei Konica Minolta ist man sich darüber im Klaren, dass das Vertrauen unserer Kunden, Geschäftspartner, Führungskräfte und Mitarbeiter unser wertvollstes Gut ist. Wir sind bestrebt, diesem Vertrauen nicht nur durch herausragende Produkte und Dienstleistungen, sondern auch durch Erfüllung der höchsten Standards im Hinblick auf Compliance, Sicherheit und sozialer Verantwortung Rechnung zu tragen." Die ab sofort gültige neue Richtlinie der Unternehmensgruppe Konica Minolta spielt eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung eines branchenweit herausragenden Datenschutzes. Die Richtlinie wird nicht nur - wie von der EU-DSGVO vorgeschrieben - in den EU-Ländern, sondern weltweit in allen Regionen, in denen Konica Minolta aktiv ist, Gültigkeit haben, sodass unabhängig vom Standort des Kunden der höchstmögliche Datenschutz gewährleistet ist.

 

Weitere Informationen:
http://www.konicaminolta.de/business