02.10.2017   Swiss Post Solutions (SPS) hat die Ergebnisse einer Umfrage von Nelson Hall vorgestellt, die Möglichkeiten für den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik-Prozessautomatisierung (RPA) für Shared Services aufzeigt.

Die Umfrage, die auf Funktionen und Prozesse in Shared Service Centern (SSC) mit unstrukturierten Daten fokussiert, erfolgte in den Branchen Banken (Privat-/Firmenkundengeschäft), Telekommunikation sowie Versicherungen (Schaden-/Unfallversicherungen) und in dem branchenübergreifenden Bereich Finanz- und Rechnungswesen (F&A). Laut der Studie haben die Shared Service Center aller untersuchten Branchen damit begonnen, RPA und KI einzuführen: 67 % der Telekommunikationsunternehmen, 70 % der Banken und 69 % der Versicherungen. Der Fokus der Unternehmen mit F&A Shared Service Centern lag dabei eher auf einfachen RPA-Anwendungen und einem dezentralen Einsatz. SSC in allen Branchen gehen davon aus, dass Mitarbeiter durch den Einsatz von RPA- und KI-Technologien anderweitig eingesetzt werden können und es zu Kosteneinsparungen kommt. Von der Automatisierung der Shared Services im Bereich F&A sowie in der Telekommunikationsbranche versprechen sich Unternehmen auch eine höhere Prozessgenauigkeit. Banken und Versicherungen geben zudem kürzere Prozesszeiten als weiteres wichtiges Ziel an. "Die Ergebnisse der Umfrage zeigen deutlich, dass Unternehmen ihre intelligenten Automatisierungs- und Shared Services-Lösungen ausbauen wollen. Wir bei Swiss Post Solutions sind dafür genau richtig aufgestellt: Wir bieten ganzheitliche end-to-end-Lösungen unter Einbeziehung von RPA und KI an, die zudem auf die speziellen Anforderungen der verschiedenen Unternehmen abgestimmt sind", so Jörg Vollmer, CEO Swiss Post Solutions.

 

Weitere Informationen:
www.swisspostsolutions.com