Drucken
Kategorie: Dokument

16.10.2017   Die FP Mentana-Claimsoft hat vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Re-Zertifizierung erhalten, die die TR-Resiscan-Konformität ihrer Prozesse für das sogenannte ersetzende Scannen erneut bestätigt.

Erstmals erhielt das Tochterunternehmen der börsennotierten Francotyp-Postalia Holding AG (FP) das Zertifikat im Jahr 2014, damals als erstes Unternehmen in Deutschland überhaupt. "Wir sind der einzige Anbieter, der die TR-Resiscan-Audits selbst durchlaufen hat", erklärt Geschäftsführer Stephan Vanberg. "Mit dieser Expertise und unserem langjährigen IT-Knowhow unterstützen wir heute Unternehmen und Behörden, die sich ebenfalls zertifizieren lassen möchten. Auf diesem Weg begleiten wir sie mit einer kombinierten Audit- und Softwareberatung." Ersetzendes Scannen bedeutet, Papierdokumente so einzuscannen, dass ihr Beweiswert auf das digitale Dokument übergeht und das Original vernichtet werden kann. Es gilt, eine Reihe von Voraussetzungen zu erfüllen und Prozesse einzuhalten - diese wichtigen Leitplanken sind in der technischen Richtlinie TR-Resiscan vordefiniert. "Viele Organisationen beschäftigen sich intensiv mit diesem Thema, weil sie ihre Arbeitsabläufe vollständig digitalisieren wollen, oder weil ihre Archive aus allen Nähten platzen. Aber wie sie den Scan-Prozess rechtssicher angehen, ist oft noch nicht ausreichend bekannt", erläutert CDO Sven Meise. FP Mentana-Claimsoft berät Unternehmen, die rechtskonformes Scannen selbst bei sich umsetzen und auf Nummer sicher gehen wollen.

 

Weitere Informationen:
www.fp-francotyp.com