05.02.2018 Der japanische Konzern Fujifilm übernimmt die Mehrheit von Xerox.

Damit wird Xerox in das gemeinsame Joint Venture Fuji Xerox integriert, wie die Unternehmen mitteilen. Investoren hätten das Unternehmen dazu gedrängt, strategische Optionen zu erkunden. Wie sich die Übernahme und der angekündigte Stellenabbau auswirkt, ist noch unklar. Xerox kann noch keine Informationen zu den lokalen Auswirkung geben. Xerox hat laut 'Bloomberg' einen Marktwert von 8,3 Milliarden Dollar. Fujifilm übernimmt 50,1 Prozent des Printing-Anbieters, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung hervorgeht. Mit der Integration in das seit Jahrzehnten bestehende Joint Venture entstehe ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 18 Milliarden Dollar und weltweiter Präsenz Das Joint Venture Fuji Xerox gehört aktuell bereits zu 75 Prozent Fujifilm. Der Deal steht unter Vorbehalt der üblichen Bewilligungen und soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen sein. Xerox-CEO Jacobson bleibt als Chef des neuen Unternehmens an Bord. Das neue Unternehmen sei in verschiedenen Wachstumsbereichen gut positioniert, darunter High-Speed-Inkjet, Verpackung, Industriedruck und Arbeitsplatzautomation. Ausserdem gebe es Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Machine Learning, IoT und Augmented Reality, so Jacobson in der Mitteilung. Mit der Integration von Xerox in das gemeinsame Unternehmen werde man bis 2022 1,7 Milliarden Dollar einsparen, davon seien 1,25 Milliarden Dollar auf Synergien zurückzuführen.

 

Weitere Informationen:
www.fujifilm.eu