24.07.2017   Für die Umsetzung der E-Mobilität verlangt der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) staatliche Unterstützung für eine flächendeckende Versorgung mit batteriegetriebenen Fahrzeugen.

BIEK-Vorsitzender Florian Gerster fordert die Bundesregierung auf, die KEP-Branche mit staatlichen Maßnahmen zu unterstützen. Vor dem Hintergrund des wachsenden Onlinehandels führt der BIEK Gespräche mit dem Bundeswirtschaftsministerium, da die Deutsche Post weiterhin privilegiert sei. Gerster fordert eine getrennte Ausweisung der Geschäftsbereiche Paket und  Brief. Die Vermischung der beiden bereiche erlaube die Quersubventionierung vom profitablen Briefgeschäft zum Paketgeschäft, mit der Folge eines gnadenlosen Preiswettbewerbs im Paketmarkt.

 

Weitere Informationen:
www.verkehrsrundschau.de