04.09.2017   Die E-Mail ist nach wie vor das gängigste digitale Kommunikationstool in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Das ergibt eine Studie von United Internet Media bei der 3.000 Nutzer in den drei Ländern befragt wurden. Dabei wurden auch Unterschiede von Land zu Land deutlich. Während die Schweizer eher mobil außer Haus kommunizieren, nutzen die Deutschen in den Abendstunden bevorzugt den großen Bildschirm. Die Österreicher sind hingegen primär an einer einfachen und bequemen Nutzung interessiert, heißt es in der Studie. "Usability-Orientierte", welche vor allem an einem einfachen und bequemen Dienst interessiert sind, gibt es besonders zahlreich in Österreich. Während in allen drei Ländern das E-Mail-Schreiben und -Lesen zu Hause am stärksten und auf ähnlichem Niveau ausgeprägt ist, sind die Schweizer deutlich aktiver außer Haus. Zum Lesen von E-Mails wird auf alle Screens, also PC/Laptop, Smartphone und Tablet zurückgegriffen, zum Schreiben nutzen die DACH-Einwohner eher PC/Laptop und Smartphone; das Tablet hat als Schreibgerät eine geringere Relevanz. Bei den Deutschen gibt es bei der Screen-Nutzung eine stärkere zeitliche Trennung. In den Abendstunden werden Desktop und Laptop stärker genutzt als in Österreich und der Schweiz. Der große Bildschirm spielt in Deutschland damit eine stärkere Rolle als in den Alpenländern. Die komplette Studie kann man hier herunterladen:

http://whitepaper.haufe.de/