th3 Olaf Scholz man 29904019.02.2018 Der florierende E-Commerce führt zu immer mehr Kurier- und Paketdienst-Fahrten.

Hier sind umweltverträgliche Ansätze gefragt. "Hamburg wird in den nächsten Jahren Deutschlands Modellstadt für urbane Mobilitäts- und Logistiklösungen. Der Einsatz von modernsten Technologien und breit gefächertem Know-how wird den Verkehr für die Bürgerinnen und Bürger effizienter, umweltfreundlicher und komfortabler machen", versprach Bürgermeister Olaf Scholz nachdem Hamburg Ende 2017 den Zuschlag für den ITS-Weltkongress 2021 erhalten hatte. Bereits seit mehr als einem Jahr gibt es SMILE, kurz für "Smart Last Mile Logistics". Das Projekt entwickelt in enger Kooperation der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) mit der Logistik-Initiative Hamburg, verschiedener Kurier-, Express- und Paketdiensten (KEP) sowie Start-ups, Ideen für eine nachhaltigere Metropol-Logistik. So ist Hamburg die erste deutsche Großstadt, in der das europäische Technologie-Start-up Starship seinen Zustellroboter testet - zunächst mit dem Paketdienst Hermes, dann in Kooperation mit dem Lieferdiensten Dominos oder Foodora. Und die Stadt gab bei der Hamburg School of Business Administration (HSBA) die Studie "Last-Mile-Logistics Hamburg - Innerstädtische Zustelllogistik" in Auftrag. Der Fokus der Studie lag dabei auf dezentralen Paketdepots (Micro-Hubs), wie sie UPS an vier Punkten in Hamburg testet.

Weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi