07.05.2018   Digitalisierung macht Lieferketten umweltfreundlicher.

Zu diesem Ergebnis kommen IT-Experten der Siemens-Tochter Axit. In dem Fachpapier, das der Cloud-Spezialist herausgegeben hat, werden die Effekte der Digitalisierung von logistischen Prozessen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Ausgangspunkt für die Experteneinschätzung ist die Steuerung von Lieferketten über AX4. Die cloud-basierte IT-Plattform vernetzt alle relevanten Parteien eines Logistiknetzwerks wie Hersteller, Lieferanten und Dienstleistungspartner, und sorgt so für eine reibungslose unternehmensübergreifende Zusammenarbeit sowie eine durchgehende Transparenz von Warenbewegungen. "Transporte lassen sich vorausschauend planen und optimal auslasten. So werden Leerkilometer vermieden und die CO2-Belastung sinkt", erläutert Christian Wendt, Head of Marketing bei Axit. Auch die Einbindung von umweltfreundlichen Verkehrsträgern wie Schiene und Wasserstraße sei über eine Plattformlösung, die sämtliche Logistikpartner integriere, wesentlich einfacher zu realisieren. Mit dem Green Paper liefert Axit Antworten auf aktuelle, zentrale Fragestellungen zu umweltfreundlichen Logistikkonzepten in der digitalen Welt. In einzelnen Kapiteln werden unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten betrachtet, die sich AX4 Nutzern in der digitalen Supply Chain erschließen. Ob Verkehrsreduzierung an Logistik-Hubs, bessere Kapazitätsauslastung von Transporten oder weniger Papiereinsatz bei der Auftragsabwicklung: "Grüne Logistik entwickelt sich in der digitalen Welt zu einem Erfolgsmodell", so Wendt. Das Green Paper "Mit der digitalen Supply Chain zu umweltfreundlichen und kosteneffizienten Logistikprozessen" kann kostenlos heruntergeladen werden unter:
http://connect.axit.de/greenpaper


Weitere Informationen:
www.axit.de