22.05.2018   Die Bundesnetzagentur hat eine intensivierte Postmarktabfrage bei rund 17.000 Kurier-, Express- und Paketdienstleistern gestartet.

"Die neue Marktabfrage ermöglicht der Bundesnetzagentur einen tieferen Einblick in den Postmarkt. Gerade der weiter fortschreitende Onlinehandel erfordert neue Daten und Informationen. Hierdurch erkennen wir neue Trends und Entwicklungen frühzeitig, um diese bei der Regulierung zu berücksichtigen", erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die zunehmende Bedeutung des Online-Handels und des E-Commerce zieht einen strukturellen Wandel nach sich. Insbesondere die Wünsche der Postdienstleister-Kunden prägen die Veränderungen. Onlinebestellungen sind inzwischen oftmals verbunden mit dem Wunsch nach flexiblen Zustellorten und -zeiten. Auch die Werbebranche, Industrie, Medien und andere Dienstleistungsunternehmen profitieren von neuen Geschäftsmodellen mit individuellen Liefer- und Zustelloptionen. Zu diesen Veränderungen tragen die rund 17.000 Kurier-, Express- und Paketdienstleister mit ihren Dienstleistungen bei. Die Bundesnetzagentur strebt eine stärkere Vernetzung mit diesen im Markt tätigen Unternehmen an, um frühzeitige Veränderungen erkennen und darauf reagieren zu können. Durch neue Erkenntnisse kann die Marktuntersuchung für die kommenden Jahre an die dynamischen Veränderungen im Postmarkt angepasst und gezielt weitere Untersuchungen darauf aufgebaut werden. Gleichzeitig erfüllt die Bundesnetzagentur mit ihrer neuen Abfrage die Anforderungen der neuen europäischen Paketverordnung. Diese sieht vor, dass Daten zu grenzüberschreitenden Sendungen direkt von den Regulierungsbehörden in den Mitgliedsstaaten erhoben werden. Einbezogen sind Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten im Bereich der Kurier-, Express-, und Paketdienstleistungen oder wenn sie in mehr als einem Mitgliedsstaat tätig sind. Die Verordnung soll Verbrauchern und kleineren Unternehmen den Zugang zu grenzüberschreitenden Paketdienstleistungen erleichtern.

Informationen zur Marktabfrage unter:
www.bundesnetzagentur.de/KEP-Marktuntersuchung.


Weitere Informationen:
www.bundesnetzagentur.de