11.06.2018 Mit einer neuen Entwicklung zur Serialisierung und Dekommissionierung von Arzneimitteln trägt der Augsburger Hersteller sein umfangreiches Track & Trace Know-how nun auch in die Pharmabranche.

Die neue Serialisierungslösung ist erstmals auf einem Böwe Systec- Messestand zu sehen - vom 11. bis 15. Juni 2018 bei der Achema 2018 in Frankfurt am Main (Halle 1.1, Stand E14). Ab 02. Februar 2019 tritt die EU-Fälschungsrichtlinie (FMD) in Kraft, die den lebensgefährlichen Handel mit illegaler Arznei unterbinden soll und zuverlässige Serialisierungs- und Kennzeichnungssysteme zur Pflicht macht. Arzneimittel müssen demnach mit eindeutigen Codes und einer Seriennummer versehen werden, um so deren Rückverfolgbarkeit innerhalb des gesamten Produktionsprozesses bis hin zum Endkunden sicherstellen zu können. Speziell für diese Anforderungen hat das Unternehmen eine modulare Stand-Alone-Lösung entwickelt, die alle Funktionen in einem System vereint. Bei individuell einstellbarer Geschwindigkeit verarbeitet das Serialisierungssystem alle Umverpackungen zuverlässig und sicher - angefangen von der kleinsten Faltschachtel im Format 25 x 25 x 40 mm bis hin zu besonders großen Medikamentenpaketen mit Maßen bis zu 250 x 250 x 400 mm. Gerade die revisionssichere Verwaltung von Seriennummern kann sehr schnell ein hohes Maß an Komplexität erreichen - die Gefahr der Wiederholung ist groß. Als Track & Trace-Spezialist kann Böwe Systec auf über 30 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet zurückgreifen und nachweislich 100 Prozent Sicherheit bei der Verarbeitung garantieren. Die durchdachte Software stellt dabei die Durchgängigkeit der Serialisierung bis zur letzten Bearbeitungsstufe sicher. Die lückenlose Gutverfolgung durch modernste topCam-Lese- und Sensortechnologie macht die Position jeder Einheit zu jedem Zeitpunkt nachvollziehbar. Zudem sorgt der unmittelbare Datenabgleich innerhalb der miteinander vernetzten Produktionsstätten in Echtzeit dafür, dass weltweit keine Seriennummer mehrfach vergeben werden kann und für die absolut fehlerfreie Einhaltung globaler Pharmarichtlinien wie FMD, GMP oder GAMP5. Das Serialisierungsmodul verbindet auch größtmögliche Flexibilität mit einfachster Handhabung. Dabei werden Produkthandling, Codierung und Inspektion mittels Kamera aus nur einer Softwareoberfläche bedient, die auch an Fremdsysteme angepasst werden kann und individuell in drei Ausbaustufen verfügbar ist: Auf Maschinenebene, auf Standortebene und sogar standortübergreifend. Mit diesem Gesamtkonzept konnte Böwe Systec bereits einen ersten Kunden überzeugen: Der Pharmalogistiker PharmLog (Bönen) erhielt im März ein perfekt auf seine Anforderungen zugeschnittenes System.

 

Weitere Informationen:
www.boewe-systec.com