30.07.2018 Der neue Etikettierer Herma 500 ist ein "Netzwerker": Web-fähig und über Ethernet steuerbar, mit hoher Integrationskompetenz und bestechenden Leistungsparametern.

Herma kommt damit dem Gedanken der Smart Factory im Verpackungs- und Kennzeichnungsbereich näher. Der Etikettierer verfügt über intelligente Features im Hinblick auf Anforderungen für die "Industrie 4.0". Unter dem Motto "Leading Performance - smartly connected" präsentiert der Spezialist für Selbstklebetechnik die völlig neuentwickelte Etikettierer-Generation erstmals auf der diesjährigen Fachpack in Nürnberg in Halle 3A auf Stand 236. Das Nachfolgemodell des Herma 400, des meistverkauften Etikettierers der Welt, besticht durch umfassende Konnektivität, intuitive Bedienbarkeit, hochflexible Integrierbarkeit und beste Leistungsparameter. Eine Neuheit ist die Web-Funktionalität des neuen Etikettierers. "Damit können Anwender bei Bedarf die Parametrisierung, Wartung und Bedienung zukünftig via Internet schnell und einfach realisieren. Zudem kann der Etikettierer ebenso aus der Ferne gesteuert werden. Das trägt dazu bei, Rüst- und Wartungszeiten zu reduzieren und damit Kosten einzusparen", erläutert Martin Kühl, Leiter des Herma Geschäftsbereichs Etikettiermaschinen. Wie bereits das Vorgängermodell kommt der neue Herma 500 komplett ohne Schaltschrank aus. Die Steuereinheit ist unmittelbar im Gerät selbst integriert. Das macht den Etikettierer äußerst kompakt und selbst auf engstem Raum einfach integrierbar. Mit wenigen Handgriffen lässt sich die Position des Etikettierers innerhalb einer Anlage verändern oder bei Bedarf schnell in eine andere Produktionslinie einsetzen.

Weitere Informationen:
www.herma-etikettierer.de