Drucken
Kategorie: Archiv "Dokument"

14.11.2016   Laut einer Vergleichsstudie unter mehr als 1.000 Unternehmen kam die d.velop-Gruppe zu dem Ergebnis, dass die Digitalisierungsbemühungen in den einzelnen Organisationsbereichen sehr variieren.

So setzten 46 Prozent der Verantwortlichen in Vertrieb und Marketing auf moderne Technologien, bei der Logistik und in der Materialwirtschaft sind es 42 Prozent. Beide Bereiche können auf entsprechende Budgets zurückgreifen. d.-velop-Vorstand Mario Dönnebrink: "Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass man sich tatsächlich konkreten Projekten widmet und nicht auf Absichtserklärungen zur Digitalisierung beschränkt." In den Bereichen Einkauf und Produktion liegen die Digitalisierungsbestrebungen bei 29 Prozent und in der Produktentwicklung bei 20 Prozent. Die Personalabteilungen liegen mit 37 Prozent im Mittelfeld und wollen mehr in digitale Abläufe investieren.

Weitere Informationen:
www.d-velop.de