07.11.2016   4 Prozent weniger Umsatz im dritten Quartal 2016 meldet die dänisch-schwedische Postgesellschaft PostNord.

Ein stärkerer Rückgang wurde durch das Wachstum im B2C-Paketgeschäft gemildert. Formenchef Hakan Ericsson: "Unsere Geschäftszahlen sind insbesondere durch einen scharfen Rückgang der Briefpostmengen bestimmt, aber auch durch scharfen Wettbewerb auf dem Logistik-Markt. Wir haben Schritte zu weiterer Kostenkontrolle und attraktiveren End-to-end-Geschäftsmodellen unternommen." Ein besonderes Sorgenkind des Unternehmens ist der dänische Markt mit seinem besonders scharfen Rückgang von Briefmengen, während im schwedischen Markt noch darstellbare Ergebnisse hätten erzielt werden können. Insgesamt, so Ericsson, sei der flächendeckende Universaldienst in Gefahr.

Weitere Informationen:
www.postnord.com