14.11.2016   Nach den Erwartungen von Dow Jones wird das Konzernergebnis von Deutsche Post DHL vor Zinsen und Steuern im dritten Quartal 2016 um rund 270 Prozent zulegen.

Grund für diese enorme Steigerung sind einerseits das durch Sonderbelastungen besonders schwache Ergebnis im Vorjahr, aber auch die Portoerhöhungen im Briefbereich zum Jahresbeginn 2016. Erwartet werden gleichzeitig Umsatzrückgänge. Von dem operativ stärksten Quartal der Unternehmensgeschichte spricht Postchef Frank Appel. Der Umsatzrückgang, so Appel sei hauptsächlich durch Währungseffekte begründet. Ohne diese externen Umstände sei der Umsatz um 2,4 Prozent gestiegen. Wachstumsmotor bleibt nach wie vor das Paketgeschäft im boomenden Onlinehandel.

Weitere Informationen:
www.dpdhl.com