26.11.2018 Das neue eingeführte Subskriptionsmodell führt auch nach sechs Monaten des Geschäftsjahres 2018/2019 bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zu weiteren Zuwächsen bei Auftragseingang und -bestand.

Nachdem bislang bereits 20 entsprechende Verträge unterzeichnet wurden, die den gesamten Lebenszyklus einer Druckmaschine inkl. Service, Software und Verbrauchsmaterialien abbilden und auch die Nachfrage nach Maschinen weiter solide ist, kletterte der Auftragseingang zum Halbjahr um rund 6 Prozent von 1.234 Mio. € auf 1.306 Mio. €. Der Auftragsbestand verbesserte sich sogar um 23 Prozent von 627 Mio. € auf 774 Mio. €. Aus den bereits unterzeichneten Subskriptionsverträgen über ein jährliches Bogenvolumen von rund 1 Mrd. Seiten werden über die Laufzeit von in der Regel 5 Jahren insbesondere über Serviceleistungen und Verbrauchsmaterialien Umsätze von bis zu 100 Mio. € erwartet. "Das Subskriptionsmodell hat enormes Potenzial. Es verändert den Markt und es verändert unser Unternehmen. Wir treiben die digitale Transformation bei Heidelberg weiter voran", kommentierte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. Die Umsetzung der Unternehmensstrategie in Richtung Digitalisierung schreitet voran. Druckereien in Europa, den USA und in China produzieren mit dem neuen Digitaldrucksystem Primefire bereits mit hoher Qualität und Produktivität für ihre Kunden. Mit der neu gegründeten Einheit Heidelberg Digital Unit wird zudem das E-Commerce-Geschäft zügig ausgebaut. Für das Gesamtjahr 2018/2019 werden 30 Vertragsabschlüsse für das neue Subskriptionsmodell erwartet, wodurch der Auftragsbestand weiter ansteigen wird. Aufgrund des unverändert großen Interesses internationaler Kunden soll die Anzahl der Verträge im kommenden Geschäftsjahr auf rund 100 steigen.

Weitere Informationen:
www.heidelberg.com