Drucken
Kategorie: Datendruck

10.12.2018 Zwei Tage lang testete die Fogra sechs Kontraktproofsysteme von CGS im Detail, um anschließend zu bestätigen: Alle vorgestellten Systeme erhalten das Fogra-Zertifikat.

Geprüft wurden vom Forschungsinstitut für Medientechnologien in diesem Prüfprogramm bestimmte Kombinationen aus Software, Drucker, (Tinten) und Substrat. Diese Konktraktproofsysteme wurden gemäß eines umfassenden Kriterienkatalogs, der auf der aktuellen Fassung des ISO-Standards 12647-7:2016 basiert, genau unter die Lupe genommen. Im Zentrum standen hierbei unter anderem die Farbverbindlichkeit und der Farbumfang, aber auch die Kurz- und Langzeitwiederholbarkeit der Druckergebnisse sowie deren Alterung und Lichtechtheit. Näheres dazu sowie zum gesamten Prüfprozess finden Sie auf der Fogra-Website.
Durchgeführt wurden die umfassenden Tests für sechs Systeme. Der Fokus lag auf den Software-Applikationen ORIS Color Tuner // Web und ORIS Flex Pack // Web, die mit unterschiedlichen Canon- und Epson-Druckern sowie neuen ORIS-Medien getestet wurden. Beispielsweise wurde das erst kürzlich ins Portfolio aufgenommene ORIS PearlPROOF Premium FOG 250 mit dem Epson SureColor SC-P7000 Violet im Hinblick auf den FOGRA51-Standard geprüft. Alle weiteren Kombinationen können der untenstehenden Tabelle entnommen werden. Alle Systeme erhielten die Fogra-Zertifizierung. Dabei handelt es sich nicht um die ersten oder einzigen: CGS lässt regelmäßig neue Systeme sowie Substrate durch die Fogra analysieren und bewerten. "Die umfangreiche Prüfung durch die Fogra als externe Stelle ist für uns von sehr großer Bedeutung" unterstreicht Marcus Brune, Produkt Manager von CGS. "Auf diese Weise werden zentrale Kriterien noch einmal vollumfänglich und neutral getestet. Das ist für uns sehr wichtig, um die Qualität zu bestätigen und uns stetig weiterzuentwickeln." Eine Übersicht über die bestehenden Zertifizierungen ist auf den Websites von CGS und Fogra einsehbar.

Weitere Informationen:
www.cgs-oris.com