Drucken
Kategorie: Datendruck

th 1 gfc20.01.2020 Die in Köln ansässige GFC-Gruppe mit ihren Beteiligungen Ditcon, Hackenbroich, Systemhaus West, blueworks, Polygon und Pixelpracht blickt auf ein Rekordjahr zurück.

Konkret konnte man im Geschäftsjahr 2019 die Umsatzerlöse um 30 Prozent steigern und das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte einfahren. Die GFC-Gruppe sieht sich als digitaler Infrastrukturdienstleister für den Mittelstand. Viele namhafte Mittelstandskunden schenken der Unternehmensgruppe das Vertrauen in den Bereichen IT-Systemhauslösungen, Rechenzentren, IP-Telefonie sowie softwaregesteuerter Managed-Print-Lösungen. Der Gruppenumsatz wird aktuell zu 75 Prozent im IT-Umfeld mit der Lieferung von Hardware, Dienstleistungen und Rechenzentrumsdienstleistungen erzielt. Zudem betreut die Unternehmensgruppe flächendeckend im Rheinland und bundesweit mittlerweile 8.000 Kopier- und Drucksysteme. Man beschäftigt 75 Mitarbeiter, die insgesamt 50.000 technische Installationen betreuen. Die größten Wachstumstreiber sind der IT-Dienstleistungsbereich, Rechenzentrumsanwendungen sowie komplexe IT- und Managed- Print-Projekte. Auch für das laufende Geschäftsjahr 2020 hat sich die GFC-Gruppe einiges vorgenommen: Unter anderem laufen gerade Gespräche zur Übernahme und Integration weiterer IT-Systemhäuser. "Wir sind äußerst zufrieden, mit den Ergebnissen für das Jahr 2019 innerhalb der Beteiligungen der GFC Gruppe. Durch unsere starke Präsenz im Rheinland gewinnen wir täglich das Vertrauen neuer Kunden und Partner. Umso erfreulicher, dass wir im Jahr 2019 das beste Ergebnis, innerhalb unserer Unternehmensgruppe erzielen konnten", so Frank Eismann, Geschäftsführer der GFC Management- und Beteiligungsgesellschaft mbH.

Weitere Informationen:
https://www.gfc-gruppe.de/news.html