11.02.2019 Vor 20 Jahren, am 8. Februar 1999, wurde der erste Brief in Reutlingen durch die sMAIL GmbH versendet.

Mit der Liberalisierung des Postmarktes versuchte Wolfgang Schmid, Geschäftsführer von sMAIL, sich als einer der Ersten mit einem privaten Briefdienst zu behaupten. Während sich zu Gründungszeiten eine relativ überschaubare Mitarbeiteranzahl um die Briefabholung bzw. -verarbeitung und den Versand bemühte, beschäftigt Wolfgang Schmid heute mehr als 350 Mitarbeiter. Wurden früher die Briefsendungen der Kunden noch von Hand sortiert und verarbeitet, stellte sMAIL 2009 auf maschinelle Briefsortierung um und übernahm mit dem heutigen Verwaltungshauptsitz in der Reutlinger Auchtertstraße ein eigenes Sortierzentrum. Heute sind dort zwei Sortiermaschinen installiert. Zu Anfangszeiten wurden die Briefsendungen am selben Tag bei den Kunden abgeholt, verarbeitet und nachmittags zugestellt. Seit 2006 werden die Brief- und Paketsendungen von rund 1500 Kunden in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen jeden Nachmittag von den Fahrern der sMAIL abgeholt. Zu den Kunden zählen unter anderem Unternehmen aus der privaten Wirtschaft, Ärzte, Rechtsanwälte, aber auch Behörden und Vereine. Die taggleiche Verarbeitung von rund 90000 Briefen im hauseigenen Sortierzentrum macht es möglich, dass die Sendungen am darauffolgenden Werktag von den Zustellern an die Adressaten verteilt werden. Nach dem Fall des Postmonopols hat sich über die Jahre hinweg ein Netzwerk aus mehreren privaten Postdienstleistern entwickelt. Durch diese Kooperationspartner können die Kunden der sMAIL ihre Sendungen nicht nur regional, sondern auch bundes- und weltweit verschicken. Der Briefdienst hat seinen Hauptsitz in Reutlingen, jedoch weitere Niederlassungen in Tübingen und Rottenburg, sowie Auslieferdepots in Bad Urach, Metzingen, Eningen, Pfullingen und Mössingen.

Weitere Informationen:
www.smailgmbh.de