29.04.2019 40 Jahre nach der ersten Europawahl können 60,8 Millionen wahlberechtigte Deutsche und 3,9 Millionen weitere Bürger der Europäischen Union in Deutschland am 26. Mai wieder das Europäische Parlament wählen.

Immer mehr Wählerinnen und Wähler setzen auf die Briefwahl als einfache Alternative zur Wahlurne. Derzeit beginnen die ersten Gemeinden mit dem Versand der Wahlbenachrichtigungen zur Europawahl. Wer per Brief wählen möchte, muss einfach den entsprechenden Vordruck auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausfüllen und diesen dann an seine Gemeinde zurücksenden. Eine Begründungspflicht für die Briefwahl gibt es seit 2008 nicht mehr. Der Antrag auf Briefwahl kann auch vor Erhalt der Wahlbenachrichtigung persönlich oder schriftlich per E-Mail, Fax oder online bei der zuständigen Gemeinde gestellt werden. Die Vorzüge einer Briefwahl: Man kann sich in Ruhe zu Hause mit den Kandidatenlisten vertraut machen, ohne Zeitdruck seine Entscheidung treffen und spart sich am Wahltag den Gang zum Wahllokal. Der Wahlsonntag im Mai kann für eigene Unternehmungen oder mit der Familie und Freunden ohne Einschränkungen verplant werden, denn man hat ja bereits vorher per Post gewählt. Bei der letzten Europawahl 2014 hatten 7,5 Millionen Deutsche und damit bereits 25,3 Prozent der Wähler diese Vorzüge erkannt. Dabei nutzten Frauen mit 28,5 Prozent die Briefwahl in größerem Umfang als Männer mit 25,6 Prozent. Bei der Deutschen Post hat die Beförderung der Briefwahlunterlagen und Wahlbriefe Priorität. Sie sorgt nach hohen Qualitäts- und Datenschutzstandards für einen reibungslosen Ablauf der Briefwahl in diesem demokratischen Prozess. Die Briefwahlunterlagen bestehen aus einem Wahlschein, einem amtlichen Stimmzettel, einem blauen Stimmzettelumschlag und einem roten Wahlbriefumschlag. Zusätzlich erläutert ein beigefügtes Merkblatt noch einmal, wie die Unterlagen verschickt werden müssen, um gültig zu sein. Der fertige Wahlbrief kann danach innerhalb Deutschlands unfrankiert (außerhalb Deutschlands ausreichend frankiert) in einen der 110.000 Briefkästen der Deutschen Post eingeworfen werden.

Weitere Informationen:
www.dpdhl.com