th Frankotyp Postalia Firme04.12.2019 Francotyp-Postalia (FP), Experte für sichere digitale Kommunikation, überzeugt mit einem starken dritten Quartal 2019.

Das Unternehmen konnte gegenüber dem durchwachsenen Start in das Geschäftsjahr 2019 beim Umsatz weiter aufholen und das Ergebnis deutlich steigern. In den ersten neun Monaten 2019 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 152,4 Mio. Euro im Vergleich zu 154,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich, bereinigt um positive Währungseffekte und Aufwendungen für das Transformationsprojekt JUMP, deutlich um 19,9 % auf 22,0 Mio. Euro gegenüber 18,4 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz des Produktbereichs Frankieren und Kuvertieren stieg auf 98,3 Mio. Euro gegenüber 95,8 Mio. Euro in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Damit konnte FP sich erneut und seit dem Jahr 2016 wiederholt erfolgreich gegen den Markttrend und den Wettbewerb durchsetzen. Der weltweite Marktanteil stieg auf 12,0 %. Insbesondere in Deutschland und den strategisch wichtigen Auslandsmärkten USA und Frankreich zeigt FP eine positive Entwicklung. In den USA wurde zu Beginn des dritten Quartals 2019 das neue Frankiersystem PostBase Vision in den Markt eingeführt. Im vierten Quartal erfolgte der offizielle Vertriebsstart in Deutschland. Der Vertriebsstart in weiteren Kernregionen wie Frankreich und Großbritannien ist für die kommenden Monate geplant. In den Umsatzerlösen im Produktbereich Frankieren und Kuvertieren für den Neunmonatszeitraum sind positive Währungseffekte in Höhe von 2,2 Mio. Euro enthalten.

Der Bereich Software/Digital entwickelt sich mit einem zweistelligen Wachstum weiter positiv. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten des Jahres um 16,1 % auf 12,9 Mio. Euro im Vergleich zu 11,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. FP hat in diesem Geschäftsfeld im Zuge der Wachstumsstrategie ACT das Leistungsspektrum kontinuierlich ausgebaut. Neben Hybrid-Mail Services trugen in der Folge auch Lösungen für die sichere volldigitale Kommunikation und für das Internet of Things (IoT) bei.

Der Umsatz im Bereich Mail Services, dem Geschäftsbereich rund um die Abholung, Frankierung und Konsolidierung von Geschäftspost, lag in den ersten neun Monaten 2019 bei 41,1 Mio. Euro im Vergleich zu 47,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das verarbeitete Briefvolumen war dabei weiterhin erwartungsgemäß rückläufig. Gleichwohl konnte die Geschäftslage im dritten Quartal verbessert und der Umsatzrückgang gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 erfolgreich gemindert werden. Positiv wirkte sich in diesem Zusammenhang die Portoerhöhung der Deutschen Post zum 1. Juli 2019 aus. Zudem setzt FP strategische Maßnahmen um, die zu einer nachhaltigen Trendumkehr führen sollen.

 

Weitere Informationen:
www.francotyp.de