th dienstleister16.03.2020 Francotyp-Postalia (FP), Experte für sichere digitale Kommunikation, hat eine neue Lösung für den kostengünstigen Paketversand in den US-amerikanischen Markt eingeführt.

Mit dem cloudbasierten Angebot Parcel Shipping können die Kunden von FP beim Versand von Paketen schnell und einfach die Tarife verschiedener Anbieter vergleichen, den besten Paketversender auswählen und dann online ein Paketlabel erzeugen. Die Lösung wird über das Kundenportal discoverFP angeboten. FP setzt damit die ACT-Strategie weiter um und erweitert im Kerngeschäft Frankieren das Produktangebot. Mit FP Parcel Shipping hat FP eine Lösung entwickelt, um vom wachsenden Paketmarkt profitieren zu können. So boomt beispielsweise der Onlinehandel und Experten erwarten bis 2030 ein zweistelliges jährliches Wachstum. Davon profitieren auch die Paketlogistiker, da die Zahl der verschickten Pakete weltweit weiter steigen wird. Laut Statista sind die USA einer der größten Paketmärkte mit jährlich 13 Mrd. Sendungen und einem Wachstum um 7 Prozent. Rüdiger Andreas Günther, Vorstandsvorsitzender von Francotyp Postalia, erklärt: "Die USA sind unser größter und wichtigster Auslandsmarkt. Mit Parcel Shipping stärken wir unser Kerngeschäft und können neues Umsatzpotenzial mit bestehenden Kunden erschließen. FP setzt die ACT-Strategie weiter um und tätigt Investitionen in neue Lösungen, die Mehrwert für den Kunden bringen." Die US-amerikanischen Kunden können die Versandkosten für Pakete von USPS, FedEx, UPS und DHL in der FP Parcel Shipping Multi-Carrier-Edition vergleichen. Außerdem sind die Laufzeiten der Sendungen, internationale Tarife, Zollerklärungen und Formulare integriert. Die Kunden können zudem Versanddatum- und uhrzeit individuell anpassen. Die Verfolgung der Pakete (Tracking) erfolgt für Absender und Empfänger einfach und bequem über das Internet. "Dank unserer Lösung können unsere Kunden Zeit und Geld sparen. Dabei sind Übersichtlichkeit und einfache Bedienbarkeit die Schlüsselqualitäten der neuen Lösung", sagt FP-Vertriebsvorstand Patricius de Gruyter. Eine FP-Untersuchung zeigt, dass Kosteneinsparungen von bis zu 77 Prozent möglich sind. Nach einer Testphase auf dem US-amerikanischen Markt wird FP entscheiden, ob die Lösung auch in europäischen Ländern eingeführt wird.

 

Weitere Informationen:
https://www.fp-francotyp.com/de/discoverFP_in_Cloud