Drucken
Kategorie: Dokument

27.02.2017   Für die Einführung einer einheitlichen DMS Infrastruktur mit zielorientierten Lösungen über Niederlassungsgrenzen hinweg setzte sich der Ceyoniq-Produktmanager Michele Barbato in einem Interview mit dem Portal IT-Director ein.

"Bei eigenständigen Niederlassungen, das heißt Organisationseinheiten mit eigenständiger IT, finden häufig lokale Entscheidungen statt, die zu Insellösungen führen. Mit den kostenlosen und einfachen Angeboten von Cloud-Anbietern oder integriert in Basissysteme wie zum Beispiel One Drive von Microsoft oder in Office-Anwendungen kommen noch disruptive DMS-Technologien auf alle Unternehmen zu, die es erst einmal zu beherrschen und im Sinne der Unternehmensziele einzuordnen gilt." Barbato empfiehlt eine einheitliche DMS auf Basis einer einheitlichen Strategie. Damit sei ein effizientes Informationsmanagement auf dem Weg zur erfolgreichen digitalen Transformation möglich. Eine Information sei heute nur dann wertvoll für einen Prozess, wenn sie jederzeit und überall verfügbar sei. Die wichtigste Aufgabe von DMS-Software sei heute, als Informationsmanagement-Plattform zu fungieren. Dafür sei es notwendig, dass sie eine hohe Integrationsfähigkeit besitzen, damit sie in allen Umgebungen und auf allen Plattformen abrufbar sei.

Das komplette Interview kann man hier lesen:

http://www.it-zoom.de/it-director/e/dms-infrastruktur-ueber-grenzen-hinweg-15982/