Drucken
Kategorie: Dokument

th 2-Ricoh Niculae-Cantunia13.02.2017   Eine von Ricoh Europe in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass sich 95 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien erhebliche Geschäftsvorteile von der Digitalisierung erhoffen.

Die Studie zeigt auch, dass 91 Prozent der mittelständischen Unternehmen von einem steinigen Weg bei der Umstellung auf digitale Prozesse ausgehen - im Gegensatz zu konkurrierenden Kleinunternehmern. Dabei sehen mittelständische Unternehmen in der Beschaffung spezialisierter Fachkräfte, welche die digitalisierten Prozesse managen werden, die größte Herausforderung. Kleine Unternehmen hingegen haben es dank ihrer Agilität, ihrer größeren Technologieaffinität und ihrem besseren Verständnis für die Vorteile der Digitalisierung, hierbei leichter. Mittelständische Unternehmen setzen aber dennoch auf Initiativen zur Digitalisierung, um ihre Geschäftsprozesse zu verändern. 94 Prozent der befragten Unternehmen investieren bewusst in Prozesse für die digitale Transformation und sind bereit, elf bis zwanzig Prozent ihres IT-Budgets dafür zu verwenden. Niculae Cantuniar, CEO Ricoh Deutschland, meint: "Natürlich bildet die Technologie die Grundlage für die Digitalisierung. Trotzdem ist sie nur ein Teil des Puzzles. Mittelständische Unternehmen wollen die Digitalisierung vorantreiben, um ihre Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe zu verbessern. Der digitale Fortschritt ist jedoch von Faktoren beeinflusst, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen. Der große Bedarf an Unterstützung für mittelständische Unternehmen muss in Europa auf Regierungsebene anerkannt werden. Das bedeutet, der Mittelstand muss als der einzigartige und dynamische Wirtschaftszweig betrachtet werden, der er ist und unnötige bürokratische Hindernisse müssen wegfallen. Nur so können Unternehmen aller Größen in einen offenen und fairen Wettbewerb um die Digitalisierung treten."

Weitere Informationen:
http://www.ricoh-europe.com