Drucken
Kategorie: Dokument

19.02.2018 Nach der weiträumigen Einführung in den vergangenen Jahren hat die neue elektronische Rechnung nun alle deutschen Firmen erreicht.

Bisher schränkte sich die Mehrzahl der Unternehmer aber lediglich auf das elektronische Empfangen und den Versand von e-Rechnungen ein. Um die Einsparpotenziale beim e-invoicing effektiv nutzen zu können, ist es allerdings notwendig, vom Auftrag bis zur Zahlung die Bearbeitungsprozesse zu automatisieren. Maschinelle Workflows sollten dafür in den Unternehmen verbessert werden. Die Novellierung der elektronischen Signatur durch eIDAS seit dem 1.7.2016, EDI-Verfahren, GoBD, ZUGFeRD & Co stellen die Buchhaltung immer wieder vor neue Aufgaben. So werden in den neuen GoBD weitreichende Anforderungen an die elektronische Buchführung, die Belege sowie die IT-Systeme gestellt - unter anderem bezüglich Nachvollziehbarkeit, Aufbewahrung von aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtigen Dokumenten, Verfahrensdokumentation und Datensicherheit. Cloud-Computing, die Verlagerung der Buchführung ins Ausland sowie die Verarbeitung im SAP-System führen häufig zu Verunsicherung. Das Seminar vermittelt anhand praktischer Beispiele, wie die Teilnehmer Ihre Arbeitsabläufe unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage digital optimieren und lernen weitere entscheidende Merkmale bei der Arbeit mit der elektronischen Rechnung kennen. Das Seminar findet am 21.06.2018 in Frankfurt am Main statt.

Detaillierte Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter https://www.akademie-heidelberg.de/seminar/die-elektronische-rechnung-update-eidas-edi-verfahren-zugferd-co