10.12.2018 Wer sich bei GetMyInvoices anmelden möchte, kann dafür ab sofort seine Zugangsdaten von netID Account-Anbietern wie WEB.DE, GMX oder 7pass verwenden.

Mit dem Single Sign-on ist es nicht mehr erforderlich, sich separate Zugangsdaten zu merken. GetMyInvoices übernimmt datenschutzkonform die beim netID Account-Anbieter hinterlegten Stammdaten. Dadurch müssen diese nicht mehr per Hand eingegeben werden. Die Besonderheit, die netID von internationalen Single-Sign-on-Lösungen auf Basis von Facebook und Google unterscheidet, besteht darin, dass die Nutzer ihre Datensouveränität effektiv ausüben können. Daten verbleiben dezentral bei den netID Account-Anbietern. Stammdaten werden erst dann zwischen dem Dienst des netID Partners und dem jeweiligen netID Account-Anbietern übertragen, wenn der Nutzer seine Freigabe dafür erteilt hat. Ein Privacy Center gewährt Transparenz. Dort können Nutzer ihre Daten verwalten, bspw. das Passwort ändern sowie Freigaben verwalten oder widerrufen. "Als Anbieter einer Rechnungsmanagementlösung, die ein sensibles Thema wie die Buchhaltung vereinfacht, ist für uns ein verantwortungsvoller Umgang mit Daten von größter Wichtigkeit", sagt Florian Christ, Geschäftsführer von GetMyInvoices-Anbieter fino data services, und erläutert: "Daher freuen wir uns riesig, dass wir unseren Kunden und Interessenten mit einer datenschutzkonformen Single Sign-on-Lösung, hinter der zudem eine unabhängige Stiftung steht, noch größeren Komfort als bisher bieten können." Bei der European netID Foundation als Anbieter von netID ist die Freude ebenfalls groß. "Durch die Integration von netID bei unserem Partner GetMyInvoices ist unser Ökosystem weiter gewachsen und gewinnt dadurch an Reichweite und thematischer Breite. Jeder neue netID Partner ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, eine europäische Alternative zu den US-Anbietern zu etablieren", sagt Sven Bornemann, Vorstandsvorsitzender der European netID Foundation.

Weitere Informationen:
www.getmyinvoices.com