10.12.2018 Im Open eCard Projekt gibt es Neuerungen, mit denen die mobile Nutzung elektronischer Identifizierungsmittel und die Erstellung von fortgeschrittenen und qualifizierten elektronischen Signaturen gemäß der eIDAS-Verordnung auf Basis von plattformunabhängigen und frei verfügbaren Open Source Komponenten erheblich erleichtert wird.

Das Open Identity Summit 2019 (27.-29.03.2019, Garmisch-Partenkirchen) wird von einem go.eIDAS-Tutorial und einem Hackathon umrahmt. Mit der kürzlich veröffentlichten Version 1.3 der Open eCard Plattform steht erstmals ein quelloffener und frei nutzbarer "eID-Kernel" gemäß der Technischen Richtlinie BSI TR-03124 (eID-Client) des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zur Verfügung. Auf dieser Basis kann der mobile Identitätsnachweis, mit dem auf dem Sicherheitsniveau "hoch" notifizierten deutschen Personalausweis, nahtlos in beliebige Android-basierte Smartphone-Apps integriert werden. Durch den in Open eCard umgesetzten internationalen Standard ISO/IEC 24727 kann die mobile Nutzung nun auch leicht für andere kontaktlose Ausweis- und Signaturkarten erreicht werden. Mit dem in der aktuellen Open eCard App unterstützten "ChipGateway-Protokoll", das unter anderem bei der auf dem Sicherheitsniveau "hoch" notifizierten Luxemburger eID-Karte genutzt wird, können fortgeschrittene und qualifizierte elektronische Signaturen gemäß der Verordnung (EU) No. 910/2014 (eIDAS) in Webanwendungen erstellt werden. Das derzeit bei OASIS DSS-X standardisierte Protokoll ermöglicht den nahtlosen Übergang von der klassischen Chipkarten-basierten Signatur zu modernen Fernsignaturverfahren, wie sie durch die eIDAS-Verordnung ermöglicht werden. "Das große Potenzial der elektronischen Identifizierungs- und Vertrauensdienste wird zunehmend auch mobil genutzt", ergänzt Andrea Servida, Leiter des Referates "E-Government and Trust" in DG CONNECT der Europäischen Kommission. "Es freut uns, dass hierfür dank ‚FutureTrust' und ‚Open eCard' nun weitere frei nutzbare Open Source Komponenten zur Verfügung stehen." Die Bereitstellung der aktualisierten Open eCard Plattform bildet gleichzeitig auch den Auftakt für die technische Offensive in der kürzlich gestarteten "go.eIDAS"-Initiative, in der weitere Open Source Komponenten entstehen und in innovative Lösungen integriert werden sollen.

Weitere Informationen:
http://www.ecsec.de