07.01.2019 callas software, ein führender Anbieter automatisierter PDF-Qualitätssicherungs- und Archivierungslösungen, hat Version 2.0 ihrer Softwarelösung pdfChip veröffentlicht.

pdfChip 2.0 ist als 64-Bit-Version unter Windows verfügbar, optimiert die Handhabung von referenzierten Bildern bei gleichzeitiger Unterstützung von mehr Bildtypen. Außerdem unterstützt die neue Version PDF 2.0. Mit PDF 2.0 hat die ISO (Internationale Organisation für Normung) eine neue Version der PDF-Spezifikation veröffentlicht. pdfChip von callas software unterstützt mit der Version 2.0 bereits diesen Standard, einschließlich der Möglichkeit, korrekte Versionsinformationen hinzuzufügen und spezifischen Support für den neuen Black-Point-Compensation-Eintrag. Außerdem ist eine bessere Unterstützung für die Einstellung von PDF-Mischmodi in dieser Version enthalten. Darüber hinaus bietet pdfChip 2.0 die Möglichkeit, neben den bereits berücksichtigten Bildformaten (wie GIF, JPG und PNG) Photoshop (PSD)- oder TIFF-Bilder in ein erzeugtes PDF-Dokument einzubinden. Referenzierte PDF-Dokumente hat pdfChip schon immer unterstützt. Sie werden nun ohne Qualitätsverlust in das generierte Ausgabe-PDF aufgenommen. pdfChip wird häufig in Webserver-Umgebungen eingesetzt, in denen die Sicherheit im Vordergrund steht. Um dies zu vereinfachen, enthält pdfChip jetzt einen zusätzlichen Command-Line-Parameter. Damit kann der Zugriff auf Remote Content erlaubt oder verweigert werden. Um die Verarbeitungsgeschwindigkeit unter Windows zu erhöhen, ist nun eine 64-Bit-Version verfügbar. Referenzierte Bild- und PDF-Daten werden so auf sämtlichen Plattformen optimiert verarbeitet. Damit lässt sich ein hoher Speicherverbrauch bei der PDF-Erstellung vermeiden. Schließlich wurde die neueste Version der TEC-IT Barcodebibliothek für eine umfassendere Barcode-Unterstützung integriert.

Weitere Informationen:
www.callassoftware.com