11.02.2019 Die WildFire-Technologie von Palo Alto Networks ist ab sofort Teil des umfassenden Retarus E-Mail-Security-Portfolios.

Der global agierende Informationslogistiker hat sich für den Einsatz der WF-500-Appliances entschieden, um Kunden im Rahmen seiner Funktionen zur Advanced Threat Protection (ATP) künftig ein noch höheres Sicherheitsniveau bereitzustellen. Retarus hat dazu eine eigene Infrastrukturlösung aus WildFire-Appliances von Palo Alto Networks aufgebaut. In seinen Rechenzentren in München und Frankfurt am Main betreibt das Unternehmen bereits eine der größten WF-500-Farmen in Europa. "E-Mail ist und bleibt das Haupteinfallstor für IT-Bedrohungen in Unternehmen. Wir suchen daher ständig nach Wegen, wie wir unsere Kunden vor aktuellen Gefahren noch besser schützen können. Sandboxing ist dabei ein zentraler Baustein unseres ganzheitlichen E-Mail-Security-Ansatzes", erklärt Roland Augustin, Vice President Strategy bei Retarus. "Nach der erfolgreichen Integration der WildFire-Geräte in unsere Services haben wir die Zusammenarbeit mit Palo Alto Networks jetzt auch in Form einer starken Partnerschaft festgeschrieben." Die Private Cloud Appliance WF-500 von Palo Alto Networks ergänzt die Cloud-basierte Bedrohungsanalyse WildFire durch On-Premises-Untersuchung und automatisierte Orchestrierung der Prävention gegen Zero-Day-Angriffe und Malware. Die Private-Cloud-Architektur der Appliance ermöglicht es Unternehmen, Datenschutz- und regulatorische Anforderungen zu erfüllen. Der Retarus E-Mail Security Service blockiert hochentwickelte Malware, wie etwa Viren, Ransomware und Bedrohungen wie Phishing und CxO Fraud. Sie lassen sich an die individuellen Sicherheitsanforderungen des Kunden anpassen. Die Architektur des Cloud Service ist dabei konsequent stufenweise und modular aufgebaut. Auch Kunden, die WildFire im eigenen Hause ("On-Premises") nutzen, können von den zusätzlichen Sicherheitsfunktionen von Retarus E-Mail Security profitieren.

Weitere Informationen:
www.retarus.de