Drucken
Kategorie: Dokument

18.02.2019 In dem Aufbau-Seminar "Die elektronische Rechnung" am 4. Juni 2019 in Würzburg erfahren die Teilnehmer anhand vieler praktischer Beispiele, wie sie ihre Arbeitsabläufe unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage digital optimieren können

. Dabei lernen sie weitere Besonderheiten bei der Arbeit mit der elektronischen Rechnung kennen. Nach der flächendeckenden Einführung in den letzten Jahren hat die neue elektronische Rechnung nun alle deutschen Unternehmen erreicht. Bisher beschränkte sich die Mehrzahl der Unternehmer aber lediglich auf das elektronische Empfangen und den Versand von e-Rechnungen. Um die Einsparpotenziale beim e-invoicing effizient nutzen zu können, ist es jedoch erforderlich, vom Auftrag bis zur Zahlung die Bearbeitungsprozesse zu automatisieren. Maschinelle Workflows müssen dafür in den Firmen optimiert werden. Die Novellierung der elektronischen Signatur durch eIDAS seit dem 1.7.2016, EDI-Verfahren, GoBD, ZUGFeRD & Co stellen die Buchhaltung immer wieder vor neue Herausforderungen. So werden in den neuen GoBD weitreichende Anforderungen an die elektronische Buchführung, die Belege sowie die IT-Systeme gestellt - u.a. hinsichtlich Nachvollziehbarkeit (progressive und retrograde Prüfung des Buchungsbeleges), Dauer der Aufbewahrungsfrist, Aufbewahrung von aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtigen Dokumenten, Verfahrensdokumentation und Datensicherheit. Cloud-Computing, die Verlagerung der Buchführung in das Ausland sowie die Verarbeitung im SAP®-System führt immer wieder zu Unsicherheiten.

Weitere Informationen:
www.akademie-heidelberg.de