04.05.2021 Ein Großauftrag des Pensionsfonds der Russischen Föderation verschafft dem Experten für Dokumentenscanner in Russland einen Marktanteil von über 27 Prozent in 2020.

Scanner-Anbieter Avision Europe baut seine internationale Präsenz weiter aus. Laut des renommierten Marktforschungsinstituts Info-Source avancierte das in Willich/NRW beheimatete Unternehmen im letzten Jahr erstmals zum Marktführer für Dokumentenscanner in Russland. Mit einem Marktanteil von insgesamt 27,25 Prozent des russischen Marktes für Dokumentenscanner erzielte Avision 2020 trotz COVID-19-Pandemie ein wahres Rekordergebnis. Im vierten Quartal 2020 konnte der Scanner-Spezialist vom linken Niederrhein seinen Marktanteil sogar auf satte 49,5 Prozent steigern, was einem Absatz von insgesamt 10.320 Scanner-Einheiten nur für Q4 entspricht.

Auch in diesem Jahr hält der Höhenflug Avisions im russischen Markt an. Bereits in den ersten beiden Monaten 2021 wurden über 2.000 Dokumentenscanner aus der Herstellung Avisions in Russland verkauft, womit die Vergleichszahlen von 2020 erneut mehr als verdoppelt wurden. Weitere Projekte befinden sich bereits in der Abwicklung oder sind für den weiteren Jahresverlauf geplant, so dass auch für 2021 mit einem ähnlichen Wachstumserfolg gerechnet wird.

Die Gründe für Avisions erfolgreiche Entwicklung in Russland liegen auf der Hand: In erster Linie profitiert Avision von der langjährigen, sehr engen Partnerschaft mit dem russischen Distributor Pirit. Die ersten gemeinsamen Projekten 2012 startete bereits sehr erfolgreich. Der Moskauer IT-Großhändler ist bis heute der einzige, auf die Nische Dokumentenscanner spezialisierte Distributor in der Russischen Föderation. Folglich baute Avision die Zusammenarbeit mit Pirit in den folgenden Jahren aus und steigerte die Verkaufszahlen in Russland kontinuierlich.

www.avision.com