12.11.2018 In einer von mehreren Verbänden gemeinsam herausgegebenen Studie wurden jetzt interessante Erkenntnisse über die positive Wirkung von Print-Werbung auf den Online-Handel veröffentlicht.

Bei der empirischen Studie haben IPC (International Post Corporation), GEA (Global Envelope Alliance) und der VDBF (verband der deutschen Briefumschlag-Industrie) zusammengearbeitet, um die Einstellungen der Verbraucher zur Werbe-Post und die Wirksamkeit des Mediums auf den E-Commerce zu messen. An der Befragung nahmen über 3.000 Konsumenten in Deutschland, Japan und USA teil. Die Befragung wurde im Juli 2018 durchgeführt. Eine Mehrheit der Befragten gab an, mindestens einmal pro Woche Werbe-Post zu erhalten. Interessant ist dabei, dass 83% der Deutschen, 76 % der US-Amerikaner und 75% der Japaner mindestens einmal am Tag ihren Briefkasten überprüfen. Damit wird bereits deutlich, dass Direct-Mail ein erfolgsversprechender Werbekanal bleibt und von der übergroßen Zahl von Verbrauchern unmittelbar wahrgenommen wird. Im Zuge der Befragung wurde jedoch auch festgestellt, dass unadressierte Werbepost von den Haushalten häufiger blockiert wird. Ca. 35% der Haushalte in Deutschland, 33% in Japan und 25% in den USA, lehnen unadressierte Werbung ab. In Deutschland und Japan geschieht dies zumeist mit einem entsprechendem Aufkleber auf dem Briefkasten, während man sich in den USA in eine "do not mail" Liste einträgt. Der E-Commerce wächst weltweit rasant weiter. Nachweislich kann man dem Wachstum mit guter Print-Werbung weitere Impulse verleihen. Dabei spielen beigefügte Gutscheine und Rabattcodes für Online-Bestellungen eine besonders wichtige Rolle. In allen drei untersuchten Ländern suchen die Konsumenten gezielt nach Gutscheinen oder Rabatten, bevor sie online einkaufen. Online-Händler haben die positive Wirkung von Print-Werbung längst erkannt und nutzen dieses Instrument intensiv.

Weitere Informationen:
www.vdbf.org