17.12.2018 Je näher Weihnachten rückt, desto mehr Pakete sind auf dem Weg zu ihren Bestellern.

Dabei ärgern sich die Deutschen häufigsten darüber, wenn das Paket beim Nachbarn abgegeben wird, obwohl der Empfänger eigentlich zu Hause ist. Für jeden Dritten (30 Prozent) ist das eines der drei größten Ärgernisse. Rund jeder Vierte (27 Prozent) ärgert sich besonders darüber, wenn der Paketzusteller bei einem erfolglosen Zustellversuch keine Benachrichtigungskarte hinterlässt. Für jeden Fünften (22 Prozent) zählen Beschädigungen des Paketinhalts zu den drei größten Ärgernissen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, für die 1.136 Personen ab 18 Jahren vom 16. bis 20. November 2018 mittels standardisierter Online-Interviews repräsentativ befragt wurden. In Abhängigkeit des Wohnortes ändert sich die Reihenfolge jener Dinge, die die Paketkunden als ärgerlich empfinden. Für Konsumenten, die in ländlichen Region wohnen, sind beschädigte Paketinhalte das größte Ärgernis (27 Prozent). Auch ärgern sich die Befragten mit einem ländlichen Wohnumfeld häufiger darüber, dass der Paketzusteller kein deutsch spricht. Für Städter und Vorstädter sind dagegen die Abholung von Paketen nach erfolglosen Zustellversuchen häufiger Anlass für Verärgerung als für Landbewohner: Für knapp jeden fünften Städter (19 Prozent) und Vorstädter (18 Prozent) ist die Abgabe des Pakets an einem weit entfernten Abholort eines der größten Ärgernisse (Land: 13 Prozent). Und jeder sechste Konsument, der in der Stadt (16 Prozent) bzw. in der Vorstadt (18 Prozent) wohnt, ärgert sich, wenn das Paket erst zeitverzögert (also z.B. am nächsten Tag) abgeholt werden kann (Land: 10 Prozent). "Das beginnende Weihnachtsgeschäft ist die wichtigste Zeit des Jahres für Paketdienstleister. In dieser heißen Phase ist es wichtig, die Kundenbedürfnisse zu kennen und möglichst umfassend zu erfüllen, um Image- und Reputationsverluste bei den Verbrauchern zu verhindern. Denn gerade in der Weihnachtszeit zu spät, falsch oder beschädigt gelieferte Pakete wirken sich deutlich auf die Service-Wahrnehmung aus", sagt Philipp Schneider, Head of Marketing YouGov Deutschland.

Weitere Informationen:
www.yougov.de