04.03.2019 Die Optima Packaging Group GmbH aus Schwäbisch Hall hat den Umsatz im Jahr 2018 um rund 15 Prozent auf über 400 Millionen Euro gesteigert.

Damit stellte das Unternehmen einen neuen Umsatzrekord auf. Mehr als 85 Prozent des Umsatzes erwirtschaftete das Unternehmen im Ausland. Weltweit sind mehr als 2.400 Mitarbeiter für Optima tätig - über 100 mehr als 2017. Auch 2019 investiert das Unternehmen weiter in Neubauten am Stammsitz in Schwäbisch Hall. Ein laufendes, mehrjähriges Investitionsprogramm sieht insgesamt rund 50 Millionen Euro für Baumaßnahmen vor. Die Potenziale der Digitalisierung nutzt Optima künftig noch intensiver mit einer eigens geschaffenen Abteilung namens "Industrial IT". "Auch für 2019 und darüber hinaus erwarten wir eine positive Entwicklung", sagt Hans Bühler, geschäftsführender Gesellschafter der OPTIMA packaging group GmbH. Für die Verpackungsbranche macht Bühler folgende Wachstumstreiber aus: Die steigende Zahl der Singlehaushalte erfordert neue, kleine Verpackungen, die alternde Bevölkerung sorgt für Wachstum im Pharmabereich und die Zahl der Verbraucher in den Entwicklungsländern mit höherem Einkommen nimmt zu. "Außerdem verfügt Optima über ein breit gefächertes Portfolio für die unterschiedlichsten Branchen, agiert international und kann daher schnell auf neue Marktanforderungen reagieren", ergänzt Bühler. Die Mitarbeiterzahl hat sich überaus positiv entwickelt. Waren es 2017 noch mehr als 2.250, sind Ende 2018 bereits über 2.400 Mitarbeiter bei dem Sondermaschinenbauer beschäftigt. Der Großteil davon ist am Stammsitz des Unternehmens in Schwäbisch Hall tätig. 2018 stieg die Mitarbeiterzahl hier auf über 1.700 an, in Deutschland tragen mehr als 2.000 Mitarbeiter zum Erfolg von Optima bei. Mit der Integration des bayerischen Unternehmens Maier Packaging im Juni 2018 verstärkten mehr als 40 Experten die Optima Unternehmensgruppe.

Weitere Informationen:
www.optima-packaging.com