Drucken
Kategorie: Sendung

th briefbombe20.02.2020 Am vergangenen Mittwoch explodierten zwei Briefbomben in Büros in den Niederlanden, ohne dass es Tote gab.


Die Polizei sagte, dass es sich dabei um einen Erpressungsversuch gegen Unternehmen handelte, meldet RTL Today. Die Sprengsätze gingen in den Posträumen eines Büros der ABN AMRO-Bank in der Hauptstadt Amsterdam und in einem Büro des japanischen Kopierunternehmens Ricoh in der Stadt Ost-Kerkrade nahe der deutschen Grenze hoch. Der Absender hatte einen Betrag in der Krypto-Währung Bitmünzen verlangt und gedroht, weitere Sprengstoffpakete zu verschicken, falls die Zahlung nicht erfolgt, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP.
Ein Polizeisprecher sagte, ein Mitarbeiter von ABN AMRO habe "ein zischendes Geräusch" aus einem Brief gehört und ihn weggeworfen, "woraufhin es zu einem leichten Knall kam". Ricoh sagte in einer Erklärung, dass "glücklicherweise keine Verletzungen aufgetreten seien, aber die Betroffenen natürlich sehr schockiert seien".
Eine dritte mutmaßliche Briefbombe, die in einer ABN AMRO-Filiale in der südlichen Stadt Maastricht gefunden wurde, stellte sich später heraus, dass sie keinen Sprengstoff, sondern eine Computermaus enthielt, so die Polizei. Die Polizei untersuchte auch, ob es eine Verbindung zu mindestens sieben Briefbomben gab, die Ende Dezember und Anfang Januar an scheinbar zufällige Ziele in den Niederlanden geschickt wurden. Zu den Zielpersonen gehörten damals Hotels, Tankstellen und das zentrale Inkassobüro.


Weitere Informationern:
https://de.euronews.com/2020/02/12/zwei-briefbomben-in-den-niederlande-explodiert