th dhl 323.03.2020 DHL reagiert auf die Ausbreitung des Corona-Virus.

Konkret passt das Unternehmen in Abhängigkeit der jeweiligen Gefährdungslage die internen Prozesse an. Dies betrifft vor allem die Annahme und Abgabe von Sendungen. DHL dazu: "So verzichten wir aktuell bei der Übergabe von Paketen und Übergabeeinschreiben auf die Unterschrift des Empfängers. Stattdessen dokumentieren unsere Zusteller anstelle des Empfängers die erfolgreiche Auslieferung mit ihrer eigenen Unterschrift. Sofern der Empfänger damit nicht einverstanden ist, werden die Sendungen zur Abholung in die Filiale gebracht oder an den Absender zurückgesandt. So reduzieren wir den persönlichen Kontakt zwischen den Empfängern und unseren Zustellern und vermeiden eine mögliche Übertragung von Viren über Handscanner und Stift. Des Weiteren empfehlen wir Ihnen, wenn möglich für den Empfang Ihrer Pakete einen Ablageort festzulegen oder direkt an Packstationen zu adressieren."
Die Regelabholung von Paketen bei Geschäftskunden in Deutschland läuft laut DHL aktuell ohne Einschränkungen. "Dabei gilt es jedoch die kommunizierten Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten wie z.B. genügend Abstand (2m) zu anderen Personen zu halten oder die Übergabe sogar ohne Personenkontakt zu gestalten. Ebenfalls führen wir bis auf Weiteres die Regelabholung auch in Risikogebieten angrenzender Nachbarländer durch, so lange diese zugänglich sind! Wenn Geschäftskunden von aktuellen Schließungen betroffen sind und wir feststellen, dass wir an den betreffenden Lieferadressen dauerhaft nicht zustellen können, weil keine Abgabemöglichkeit vor Ort besteht, werden die Sendungen als unzustellbar an den Absender zurückgesendet. Wir bitten um Verständnis, dass eine unbegrenzte Lagerung der Sendungen in unseren Filialen, Paketshops oder Betriebsstätten nicht möglich ist."

Weitere Informationen:
https://www.dhl.de/de/privatkunden/kampagnenseiten/coronavirus.html