„Packstation ist King“: Die Deutsche Post DHL Group (DHL) und Burger King kooperieren beim Aufstellen von DHL Packstationen. An zunächst drei Pilotstandorten von Burger King stellt DHL die Automaten zum flexiblen Paketversand und -empfang auf. Mit imposanten zehn Metern Länge, postgelben Fächern und einem Whopper als Aufdruck ist zum Auftakt der Kooperation nun die erste Packstation in Gütersloh in Betrieb genommen worden.

 

„Wir freuen uns, dass wir mit Burger King einen neuen starken Partner gewinnen konnten und damit die erste Kooperation im Bereich der Systemgastronomie verwirklichen. So können DHL-Kunden an vielen weiteren, attraktiven Standorten die Packstation unkompliziert nutzen und damit auch zu einer nachhaltigeren Logistik beitragen“, sagt Tim Ewering, Leiter des strategischen Partnermanagements bei Deutsche Post DHL Group. Weitere Pilot-Standorte, neben der Berliner Str. 242 in Gütersloh, sind Stadthagen und Hameln. Noch in diesem Jahr werden auch dort weitere Outdoor-Packstationen mit dem besonderen Branding beider Marken aufgebaut und den Kunden zugänglich gemacht. Somit können DHL-Kunden bzw. Restaurantbesucher bei Burger King bequem und rund um die Uhr ihre Pakete abholen und versenden. Langfristig soll die Kooperation weiter ausgebaut werden.

Der Automat in Gütersloh umfasst 171 Fächer. Aktuell gibt es mehr als 10.000 DHL Packstationen mit mehr als 900.000 Fächern und rund 750 Burger King-Restaurants in ganz Deutschland. Das Restaurant an der Berliner Str. 242 in Gütersloh selbst bietet seinen Gästen einige Besonderheiten. Die gestreckte Bauweise erinnert an einen Pavillon. Deutschlandweit erstmalig bei Burger King gibt es zwei Drive-In-Spuren. Eine transparente Lobby sorgt mit viel Helligkeit für eine einladende Atmosphäre. Der Innenbereich umfasst 80 Sitzplätze, der Außenbereich 50 Sitzplätze sowie einen Kinderspielplatz. „Burger King steht für ein unkompliziertes Restauranterlebnis. Die Kooperation ermöglicht es unseren Gästen, ganz bequem leckere Burger mit der Abholung und dem Versand ihrer Pakete zu verbinden“, so Daniel Polte, Pressesprecher der BURGER KING Deutschland GmbH. „Kurze Wege machen diese in der Systemgastronomie einzigartige Zusammenarbeit sehr attraktiv. Die gewählten Standorte liegen optimal in belebten Nachbarschaften und an von Pendler*innen stark frequentierten Straßen. Ich freue mich, dass bei Burger King nun ganz offiziell die Post abgeht und bin zuversichtlich, dass viele dieses Angebot gerne wahrnehmen werden“.

Die Nutzung des kostenlosen Services Packstation trägt zur Reduzierung von CO2-Emissionen sowie des Verkehrs innerhalb von Städten bei. Im Vergleich zu einer Haustür-Zustellung werden bei einer Packstationssendung bei der Auslieferung von Paketsendungen im Durchschnitt 30 Prozent CO2 eingespart. Denn die Zustellerinnen und Zusteller können pro Stopp an der Packstation mehrere Dutzend Pakete abliefern und abholen. Auch Kunden können durch das Einsparen von Wegen aktiv ihren CO2-Fußabdruck reduzieren. Sowohl wegen des Umweltaspekts als auch aufgrund der hohen Kundennachfrage wird Deutsche Post DHL das Netz bis 2023 auf über 15.000 Automaten ausbauen.

Die Packstation ist ein Kernelement bei der Umsetzung einer nachhaltigen Logistik sowie bei der Umsetzung nachhaltiger Citykonzepte: DHL Packstationen befinden sich in der Regel an zentralen Orten des täglichen Lebens, wie zum Beispiel Supermärkten, Tankstellen oder auf Firmengeländen.