Der weltweit führende Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group ist auch im dritten Quartal 2022 weiter gewachsen. So konnte der Konzern seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 20,0 Prozent auf 24,0 Milliarden Euro steigern. Auch in einem sich abschwächenden konjunkturellen Umfeld konnte der Konzern seine weltumspannenden Netzwerke dank flexibler Strukturen und intensiver Zusammenarbeit zwischen den Unternehmensbereichen effizient auslasten. Dazu beigetragen hat das wiederkehrende Wachstum im nationalen Paketgeschäft und der intakte Trend zum E-Commerce.

 

Entsprechend verbesserte sich das operative Ergebnis um 15,2 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro. „Die ersten drei Quartale des Jahres waren die erfolgreichsten unserer Unternehmensgeschichte. Das Quartalsergebnis lag jeweils über 2,0 Milliarden Euro. Auch wenn die globale Wachstumsdynamik nachlässt, sind wir auf dem Weg mit rund 8,4 Milliarden Euro das beste Ergebnis aller Zeiten zu realisieren“, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group. „Die Basis unseres Erfolgs sind unser nach Branchen und Regionen hervorragend ausbalanciertes globales Logistikgeschäft und unsere engagierten Beschäftigten. Das macht uns weltweit zu einem verlässlichen Partner für unsere Kunden - ganz besonders in den aktuell volatilen Zeiten.“

Nach einem signifikanten Sprung im vergangenen Geschäftsjahr ist es dem Konzern gelungen, das Ergebnis in den ersten neun Monaten nochmals deutlich zu steigern. So ist das operative Ergebnis bis einschließlich September 2022 auf 6,5 Milliarden Euro (9M 2021: 5,8 Milliarden Euro) gewachsen. Der Konzerngewinn nach nicht beherrschenden Anteilen summierte sich auf 4,0 Milliarden Euro (9M 2021: 3,6 Milliarden Euro). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie stieg in diesem Zeitraum entsprechend auf 3,32 Euro nach 2,89 Euro vor einem Jahr.

Als Reaktion auf die positive Geschäfts- und Ergebnisentwicklung der DHL Divisionen hat der Konzern seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr auf ein Rekordniveau von rund 8,4 Milliarden Euro angehoben (vorher: 8,0 Milliarden Euro mit einer Abweichung von maximal + / – 5 Prozent). Mit Blick auf das Schlussquartal ist Deutsche Post DHL Group trotz fortbestehender weltwirtschaftlicher Unsicherheiten gut aufgestellt und bereitet sich für das Weihnachtsgeschäft auf den üblichen saisonalen Verlauf der Sendungsmengen im B2C-Geschäft vor. Der mittelfristige Ergebnisausblick auf 2024 bleibt mit einem operativen Ergebnis von rund 8,5 Milliarden Euro unverändert. Der Konzern beobachtet die nachlassende globale Wachstumsdynamik aufmerksam und nutzt bewährte Steuerungsinstrumente.

Die Sendungsmengen im B2C-Geschäft pendelten sich im Vergleich zum Niveau vor Pandemieausbruch erwartungsgemäß auf einem strukturell höheren Niveau ein. So zeigte sich die Entwicklung der Paketmengen im dritten Quartal 2022 gegenüber dem ersten Halbjahr deutlich verbessert. Getrieben durch den Onlinehandel stieg die Zahl der Pakete in Deutschland wieder leicht an. Diese positive Entwicklung der Paketmengen war auch im europäischen Geschäft der Division eCommerce Solutions zu beobachten.

www.dpdhl.de